Psychische Belastungen und Stress

Psychische Belastungen rücken immer mehr ins Blickfeld

Die auf den Menschen in der Arbeit einwirkenden Belastungen verschieben sich von den körperlichen hin zu vorrangig psychischen Anforderungen. Für die einen wird die Arbeit gleichförmiger bis zum Verdruss, für andere erhöht sich enorm ihre Komplexität. Psychische Belastungen wie Terminhetze, hohe Arbeitsintensität und Verantwortungsdruck haben in den letzten fünf Jahren in rund 90 Prozent aller Betriebe stark zugenommen. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Befragung des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) der Hans-Böckler-Stiftung. Eine Umfrage unter Arbeitsschutzexperten ergab, dass Zeitdruck, schlechtes Führungsverhalten und Angst vor Arbeitslosigkeit maßgebliche Faktoren sind, die zu psychischen Fehlbelastungen führen. Die Zahl der Krankheitstage auf Grund psychischer Störungen ist in den letzten Jahren teilweise um 50 Prozent gestiegen, wie Analysen von Krankenkassen (z. B. DAK) zeigen. Psychische Erkrankungen sind inzwischen immer häufiger der Grund für Frühverrentungen. Dadurch entstehen enorme betriebs- und volkswirtschaftliche Kosten.

Was sind psychische Belastungen?

Die Norm DIN EN ISO 10075-1 definiert psychische Belastungen als die von außen auf die Psyche einwirkenden Faktoren. Diese ergeben sich aus den Arbeitsbedingungen, bspw.:

  • der Arbeitsaufgabe (Art und Umfang der Tätigkeit)
  • der Arbeitsumgebung (z. B. Lärm)
  • der Arbeitsorganisation (z. B. Arbeitszeit, Arbeitsabläufe)
  • den sozialen Komponenten (z. B. Führungsstil, Betriebsklima)
  • den Arbeitsmitteln (z. B. Software)

Mehr erfahren und aktiv werden