Kampagne für gesunde Arbeitsplätze

Gegen Rücken- und Nackenschmerzen

Die Europäische Agentur für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz (EU-OSHA) hat ihre Kampagne „Gesunde Arbeitsplätze – entlasten Dich!“ für den Zeitraum 2020-2022 gestartet, deren Schwerpunkt auf arbeitsbedingten Muskel- und Skeletterkrankungen (MSE) liegt. Das Programm besteht aus Veranstaltungen und Maßnahmen zur Sensibilisierung für dieses Thema – das Millionen von Beschäftigten in ganz Europa betrifft.
Trotz der Rechtsvorschriften und Initiativen, die auf die Verhütung von Muskel- und Skeletterkrankungen (MSE) abzielen, leiden etwa drei von fünf Beschäftigten an MSE. Es handelt sich dabei nach wie vor um das am häufigsten vorkommende arbeitsbedingte Gesundheitsproblem in Europa, von dem Arbeitnehmer*innen sämtlicher Arbeitsplätze und Branchen betroffen sind. Repetitive Bewegungen, längeres Sitzen und schweres Heben sind nur einige der Risikofaktoren, die zu diesen Erkrankungen beitragen, die Muskeln, Gelenke, Sehnen oder Knochen betreffen können. Es liegt auf der Hand, dass diese Erkrankungen negative Auswirkungen auf die Lebensqualität der Betroffenen haben.

MSE verursachen auch erhebliche Kosten für Arbeitgeber und die nationalen Gesundheitssysteme. Christa Sedlatschek, Exekutivdirektorin der EU-OSHA, sagt: »Neben dem verursachten menschlichen Leiden versäumen Arbeitnehmer so viele bereichernde Aspekte ihres Privat- und Berufslebens. Arbeitnehmer mit MSE sind häufiger und für längere Zeitabschnitte krankgeschrieben, bei der Arbeit wahrscheinlich weniger produktiv und gehen oft in den Vorruhestand. Dies ist nicht gut für Unternehmen und eine enorme Belastung für die nationalen Volkswirtschaften. Diese Kampagne wird deutlich machen, dass frühzeitiges Eingreifen und eine früh einsetzende Rehabilitation von entscheidender Bedeutung und durchaus möglich sind. Indem wir jetzt zusammenarbeiten und gute praktische Lösungen finden, können wir MSE in künftigen Arbeitnehmergenerationen verhindern.«

Maßnahmen zur Verhütung und Bewältigung von MSE sind oft einfach und gar nicht teuer. Dies ist eine der Kernbotschaften der Kampagne „Gesunde Arbeitsplätze – entlasten Dich!“. Die Kampagne soll Arbeitnehmer*innen und Arbeitgeber aller Branchen erreichen, insbesondere jedoch in Bereichen mit höherem Risiko wie im Gesundheitswesen und in der frühkindlichen Erziehung.

Weitere wichtige Schwerpunkte werden sein: die Unterstützung von Arbeitnehmern mit chronischen MSE mit dem Ziel des Verbleibs am Arbeitsplatz, die notwendige Berücksichtigung psychosozialer Risiken und der Arbeitnehmervielfalt sowie die Annahme kooperativer Ansätze bei der Bewältigung von MSE – durch Einbindung von Arbeitnehmern, Arbeitgebern, Gesundheitsdienstleistern und sonstigen Akteuren.

Besonderes Augenmerk wird auf aufkommende Risiken gelegt werden, die sich beispielsweise aus der Digitalisierung und den neuen Technologien und Formen der Arbeitsorganisation ergeben. Dies ist insbesondere angesichts von COVID-19 aktuell, da viele Arbeitnehmer*innen gezwungen sind, anstatt im Büro von zu Hause aus zu arbeiten. MSE und Telearbeit von zu Hause aus ist ein Schwerpunktbereich der Kampagne.

 

Quelle: EU-OSHA