Das löst sich nicht in Luft auf

DGB fordert Anti-Stress-Verordnung

Überlastung, Depressionen, Burnout: Innerhalb von nur zehn Jahren hat sich die Zahl der Fehltage wegen psychischer Krankheiten in Deutschland verdoppelt, von rund 48 Millionen im Jahr 2007 auf 107 Millionen im Jahr 2017. Das geht aus einer Antwort des Bundesarbeitsministeriums auf eine Anfrage der Linksfraktion im Bundestag hervor. Danach haben sich die wirtschaftlichen Kosten, die aus diesen Ausfällen resultieren, in diesem Zeitraum sogar verdreifacht. 2017 waren es fast 34 Milliarden Euro. 

Die Bundesregierung sieht dennoch keine Notwendigkeit, neue Arbeitsschutzregeln zu formulieren. Sie verweist stattdessen auf die Arbeitgeber: Sie sollen das vorhandene Instrumentarium besser nutzen.

»Dass die Bundesregierung angesichts dieser Zahlen einfach schulterzuckend auf die Arbeitgeber verweist, ist eine Frechheit«, kommentiert DGB-Vorstandsmitglied Annlie Buntenbach. »Arbeitsstress, Arbeitsverdichtung und Flexibilität als Risikofaktoren für psychische Erkrankungen befinden sich seit Jahren auf einem hohen Niveau und dieses Problem wird sich nicht von selbst in Luft auflösen.«

Die Gewerkschaften hätten schon vor Jahren einen konkreten Entwurf für eine Anti-Stress-Verordnung vorgelegt, die eine Richtschnur liefere für die Betriebe, um Beschäftigte vor psychischen Belastungen besser zu schützen, und bessere Kontrollen durch die Arbeitsschutzaufsicht ermögliche. Das müsse die Koalition endlich in Angriff nehmen.

Quelle: DGB