Corona: Arbeitsschutz in Büros und Call Center

Was Arbeitgeber tun sollten

Zur Reduzierung der Infektionsgefahr durch persönliche Kontakte ist grundsätzlich eine Beschäftigung von Personen in Einzelbüros vorzuziehen. Auch bei Zwei- bis Sechspersonenbüros ist zu prüfen, ob eine Einzelbelegung realisiert werden kann (z. B. durch Einrichtung von Telearbeitsplätzen, Verteilung der Beschäftigten in Schichtbetrieb). 

In Mehrpersonenbüros (bis 6 Personen), Gruppenbüros (bis 25 Personen) und Großraumbüros (ab 400 m²) ist zu prüfen, ob die vorzusehenden Schutzabstände von mindestens 1,5 m besser 2 m eingehalten werden. Übliche Büroarbeitstische haben eine Tiefe von 80 cm. Werden zwei Büroarbeitstische gegenüber angeordnet, so ergibt sich rechnerisch ein Abstand von 160 cm.

Jedoch wird dieser Abstand häufig unterschritten, da sich Personen bei der Arbeit über die Tischfläche neigen. Durch zusätzliche Maßnahmen muss der Schutz der Beschäftigten somit erhöht werden.

Zum Beispiel:
- Nur jeden zweiten Arbeitsplatz besetzen
- Abstände zwischen den Arbeitsplätzen erhöhen
- Arbeitsplätze versetzen
- Schutzwände aufstellen
- Schichtbetrieb einführen
- Telearbeitsplätze ermöglichen.

Weitere Empfehlungen unter Handlungshilfe zum SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandard

Quelle: VBG