Belastungen auf Dienstreisen reduzieren

Besser antizyklisch reisen

Eine Geschäftsreise beginnt in der Regel nicht erst mit dem Moment, wenn Berufstätige ins Auto, den Zug oder das Flugzeug steigen. "Eine Dienstreise frisst auch sehr viel Zeit im Vorfeld und der Nachbereitung", sagt Christopher Schulz, der als Berater häufig unterwegs ist und ein Buch zum Thema geschrieben hat.

Wie in der Süddeutschen Zeitung weiter zu lesen ist: Gerade wer oft unterwegs ist, sollte daher Reisezeiten nach Möglichkeit verkürzen oder zusammenlegen. Heißt: Wo es sich anbietet, kombiniert man Termine und nutzt so Synergien. Bei der Planung ist zudem darauf zu achten, möglichst antizyklisch zu reisen. Am besten setzt man sich nicht mit allen anderen Montagmorgen in Bewegung, sondern setzt auf Tage und Zeiten, an denen in der Bahn und auf den Straßen nicht ganz so viel los ist. "Das reduziert den Stress, senkt fast immer den Zeitbedarf und reduziert auch meist die Kosten", sagt Schulz.

Weitere Tipps enthält der Artikel in der Süddeutschen Zeitung.

Quelle: Süddeutsche Zeitung, 2. Dezember 2019