Gebrauchs­tauglich­keit (Usability)

Definition

Allgemein hat sich der Begriff "Gebrauchstauglichkeit" als Übersetzung des englischen Begriffs "Usability" durchgesetzt. Definiert wird Gebrauchstauglichkeit in der Normenreihe ISO 9241 bzw. im neuen Entwurf des Teils 11 der Norm DIN EN ISO 9241 als:

"Ausmaß, mit dem ein System, Produkt oder Service von spezifizierten Benutzern genutzt werden kann, um spezifizierte Ziele effektiv, effizient, und zufriedenstellend in einem spezifizierten Nutzungskontext zu erreichen."

Englisches Original: "Extent to which a system, product or service can be used by specified users to achieve specified goals with effectiveness, efficiency and satisfaction in a specified context of use."

(Diese Definition und die der folgenden Kernbegriffe entstammen dem neuesten Entwurf der Norm ISO 9241-11:2016).

Die Kernbegriffe dabei sind: 

"effektiv"

  • bedeutet: "Genauigkeit und Vollständigkeit, mit der spezifizierte Ziele erreicht werden."
  • Englisches Original: "Effectiveness is the accuracy and completeness with which users achieve specified goals."

Beispiel für mangelnde Genauigkeit: Ein Benutzer möchte für einen Text eine bestimmte Farbe einstellen, hat im Programm jedoch nur eine begrenzte Anzahl an vorausgewählten Farben zur Verfügung. Damit muss er die am nächsten kommende Farbe als Alternative auswählen.

Beispiel für mangelnde Vollständigkeit: In einer Textverarbeitung sollen Zahlen in eine Tabellenspalte eingegeben werden, bestimmte Zellen ausgewählt und mit einer Funktion automatisch addiert werden. Das Programm stellt nur die Funktion über die gesamte Spalte zur Verfügung, jedoch nicht die Möglichkeit, einzelne Zellen auszuwählen. Somit kann der Benutzer die Aufgabe (zunächst) nicht komplett erfüllen.

"effizient"

  • bedeutet: "Verhältnis von verbrauchten Resourcen in Relation zum erzielten Ergebnis."
  • Englisches Original: "Efficiency is the resources used in relation to the results achieved."

Weiterführung des Beispiels von oben zur Vollständigkeit: Um dennoch die Gesamtsumme aus der Tabellenspalte zu erhalten, muss der Benutzer die Zahlen in eine separate Spalte einzeln kopieren, um die Funktion auszuführen. Dies bedeutet einen erheblich höheren Aufwand, um sein Ziel zu erreichen.

"zufriedenstellend"

  • bedeutet: "Zufriedenstellung stellt die Wahrnehmung und die Reaktionen dar, die aus der Benutzung des Systems, Produkts oder Service resultieren."
  • Englisches Original: "Satisfaction is a person's perceptions and responses that result from use of a system, product or service."

Beispiel für nicht zufriedenstellende Software: Eine Benutzerin ärgert sich häufig über ihr Schreibprogramm. Der Hersteller hat in der Anwendung alle Funktionen mit Hilfe von Symbolen repräsentiert, die nur schwer voneinander unterscheidbar sind und einen enormen Lernaufwand bedeuten. Sie hat einfach keine Lust mehr mit dem Programm zu arbeiten, da sie aus Erfahrung mehr Aufwand als Unterstützung erwartet.

User Experience (UX)

Neben dem Begriff "Usability" existiert noch die sogenannte "User Experience" (im Sinne von "Erlebnis" oder "Erfahrung" beim Bedienen einer Anwendung oder beim Besuchen von Internetseiten), welche in der DIN EN ISO 9241-210 aufgeführt ist:

"User Experience" wird als das Benutzererlebnis bzw. die Wahrnehmungen und Reaktionen einer Person bezeichnet, die aus der tatsächlichen und/oder der erwarteten Benutzung eines Produkts, eines Systems oder einer Dienstleistung resultieren.

ANMERKUNG: User Experience umfasst sämtliche Emotionen, Vorstellungen, Vorlieben, Wahrnehmungen, physiologischen und psychologischen Reaktionen, Verhaltensweisen und Leistungen, die sich vor, während und nach der Nutzung ergeben.

Häufig ist bei Webseiten von User Experience die Rede, da nicht die Aufgabenerledigung im klassischen Sinn im Vordergrund steht, sondern eher das "Erlebnis" beim Betrachten von Seiten wie z.B. von einem Internetshop.