Gebrauchs­tauglich­keit (Usability)

Übersicht

  • Ziel der Software-Ergonomie ist die Anpassung der Eigenschaften eines Softwaresystems an die psychischen Eigenschaften der damit arbeitenden Menschen.
  • Gebrauchstauglichkeit ist das Ausmaß, in dem ein Produkt durch bestimmte Benutzer in einem bestimmten Nutzungskontext dazu genutzt werden kann, bestimmte Ziele effektiv, effizient und zufriedenstellend zu erreichen.
  • Nur die genaue Kenntnis des Nutzungskontext ermöglicht es gebrauchstaugliche Software zu gestalten.
  • Gebrauchstauglichkeit ist eine nach der Arbeitsstättenverordnung/DGUV-Information 215–410 "Bildschirm- und Büroarbeitsplätze" (ArbStättV Anhang 6) gesetzlich verankerte Forderung.
  • Für Anwender und Betreiber ist Gebrauchstauglichkeit der Software von entscheidender Bedeutung. Sie wirkt sich positiv auf die Produktivität der Benutzer, auf die Erlernbarkeit und damit auf die Schulungskosten sowie im industriellen Bereich auf die Sicherheit eines Softwaresystems aus.
  • Durch gebrauchstaugliche und begeisternde Benutzungsoberflächen können sich Hersteller auf dem Markt differenzieren und Kundenbindung erreichen.