Benutzerzentrierte Soft­ware­gestal­tung

Damit Software gebrauchstauglich ist, sollte der Gestaltungsprozess einer Norm folgen.

Übersicht

  • Bei der Gestaltung von Benutzungsschnittstellen müssen sehr viele Gestaltungsentscheidungen getroffen werden. Für einen Teil dieser Entscheidungen kann die Norm DIN EN ISO 9241 Teil 12 bis 17 oder andere Quasi-Industriestandards (z.B. Microsoft Windows Styleguide) herangezogen werden.  
  • Ein benutzerzentrierter Gestaltungsprozess weist Benutzern eine aktive Rolle zu.

Der benutzerzentrierte Gestaltungsprozess umfasst folgende Phasen

  • Feststellung der Notwendigkeit
  • Erhebung und Analyse des Nutzungskontext
  • Ableiten und Dokumentieren von Anforderungen an das Softwaresystem
  • Entwurf eines Bedienkonzeptes
  • Empirische Evaluation des Bedienkonzeptes