Schrift

Zeicheneindeutigkeit

Wichtig bei der Schriftwahl ist, auf die Eindeutigkeit von Zeichen zu achten. So kommt es beispielsweise bei der Schrift Arial oder bei MS Sans Serif zu unklaren Situationen bei den Buchstaben "L" und "i". Es ist unklar, ob es sich um ein großes I (i) oder ein kleines l (L) handelt.

Bild 10: Im Bild ist ein Code in Times New Roman geschrieben. ; Alle Buchstaben sind eindeutig voneinander unterscheidbar, auch das kleine "L" und das große "i"
    Bild 11: Derselbe Code ist nun mit Arial geschrieben. Die fraglichen Buchstaben sind nicht eindeutig von einander zu unterscheiden
      Bild 12: "Auflösung" des Codes für die kritischen Buchstaben

        Schriftgröße

        Bei der üblicherweise verwendeten Bildschirmgröße, Auflösung und dem üblichen Sehabstand sollte keine Schrift kleiner als 8 pt sein. So ist standardmäßig für das Betriebssystem Windows die Schriftgröße 8 pt eingestellt. Dieser Wert unterschreitet empfohlene absolute Schriftgröße in cm gemessen, da der Sehabstand meistens größer ist, als bei dieser Schriftgröße benötigt. Bei Smartphones sind Schriften so klein, dass sie weit unter die geforderte Größe selbst bei verringertem Sehabstand von ca. 40 cm kommen.

        Bild 13: Formel für die Zeichenhöhe in Abhängigkeit vom Sehabstand und typische Zeichenhöhen (Quelle: DGUV Information 215-450 Softwareergonomie), die Zeichenhöhe kann mit dem Lineal nachgemessen werden

          Sehabstand sollte mindestens 300 mm, bei Älteren mehr und für Büroanwendungen mindestens 400 mm betragen. Bei 19-21 Zoll Bildschirmen kann der Sehabstand größer sein, wenn die Schrift größer gemacht wurde.

          Die Schriftgröße von Menüs oder Formularen kann in browser-basierten Anwendungen in der Regel über die Zoom-Funktion eingestellt werden. Im Betriebssystem Windows kann die Schriftgröße über die dpi-Funktion eingestellt werden (dpi = dots per inch). Nicht bei allen Anwendungen funktioniert dies jedoch einwandfrei. In den Standard-Office-Anwendungen von Microsoft, in Browsern oder im Adobe Reader wird immer eine individuell einstellbare Zoom-Funktion angeboten.

          Die Schriftgröße sollte nicht über die Bildschirmauflösung verändert werden. Bei Bildschirmen ist zu beachten, dass sie eine technisch bedingte optimale Auflösung haben. Eine Abweichung kann zu einem verschlechterten Schriftbild führen.

          Die Schriftgröße hat einen Effekt auf die Abstände zwischen den Buchstaben. So kann es bei kleinen Schriften (vor allem Serifen-Schriften) zum Zusammenlaufen von Buchstaben kommen:

          Bild 14: Buchstabenkombinationen in der Schriftart Times New Roman, bei denen die Endungen (Serifen) in den nächsten Buchstaben laufen
            Bild 15: Dieselben Buchstaben in Arial überschneiden sich nicht

              Die in Bild 14 dargestellten Serifen sehen bei kleinerer Schriftgröße so aus (vergrößert):

              Bild 16: Bei kleiner Schriftgröße wird es zunehmend schwerer, "fi" von "ft" zu unterscheiden
                Bild 17: Hier die Originalgröße

                  Je nach Bildschirm ist die Schrift möglicherweise größer (!) einzustellen, weil die Bildpunkte absolut gesehen kleiner sind und deswegen die Schrift auch kleiner dargestellt wird, bei gleichbleibender Pixelanzahl. Das gilt für Handys, aber auch für größere Bildschirme mit einer höheren Auflösung (z. B. 1280x1024).

                  Anm.: Die Schriftgrößen in Handys sind in der Grundeinstellung häufig nicht groß genug und für permanentes Arbeiten ungeeignet, trotz verringertem Sehabstand.

                  Schriftart

                  Grundsätzlich kann gesagt werden, dass für Anwendungen - egal auf welchem Endgerät - eine bildschirmtaugliche Schriftart wie z. B. MS Sans Serif, Tohama oder Verdana ohne Serifen verwendet werden sollte.

                  Arial hat ein etwas unausgewogeneres Verhältnis zwischen Höhe und Breite in Bezug auf den Zeichenabstand. Bei kleinerer Schrift ist daher Arial nicht ganz so günstig, wie z.B. die Schrift Verdana.

                  Inhalt dieses Artikels

                  1. Schrift
                  2. Serifen-Schrift
                  3. Zeicheneindeutigkeit