Schrift

Serifen-Schrift

Weil schräge Linien nur schlecht dargestellt werden können, sollte auf eine Serifen-Schrift wie Times New Roman verzichtet werden, wenn kleinere Schriften und wenige Bildpunkte verwendet werden. Dies gilt in der Regel ab einer Schriftgröße von kleiner 10 pt. Eine Serifen-Schrift wäre also für die Standardeinstellung von Windows mit einer Schriftgröße von 8 pt z.B. für Menüs ungeeignet, zumal speziell Times New Roman z.B. im Vergleich zu Arial auch eine geringere Schrifthöhe beim selben pt-Wert hat.

Bild 4: Ein Text geschrieben mit der Serifen-Schrift Times New Roman
    Bild 5: Dies ist ein Text geschrieben in einer Schriftart ohne Serifen geschrieben ist

      Wie oben auch schon für die Kursivschreibung ausgeführt, ist es gerade bei kleinen Serifen-Schriften zunehmend problematischer (gezackter), wenn zu deren Darstellung weniger Bildschirmpunkte verwendet werden.

      Hier der vergrößerte Ausschnitt des Texts links oben:

      Bild 6: Ein Text geschrieben mit der Serifen-Schrift Times New Roman

        Es ist offensichtlich, dass die Rundungen wegen der geringen Größe der Schrift recht gezackt daherkommen. Dies ist anders bei serifenlosen Schriften:

        Bild 7: Dies ist ein Text geschrieben in einer Schriftart (Arial) ohne Serifen geschrieben ist

          Fazit: Bei kleinen Schriften ist eine serifenlose Schrift unbedingt zu empfehlen, wenn die übliche Pixeldichte verwendet wird. Je größer die Schrift dargestellt wird, desto unproblematischer wird eine Serifen-Schrift.

          Groß- und Kleinschreibung

          Großschreibung ist wesentlich schwerer zu lesen. Das Problem liegt einfach darin, dass beim Lesen eher das Wortbild verarbeitet wird, nicht einzelne Buchstaben. Bei der Großschreibung wirkt das Bild eher gleichförmiger, zumal man es weniger gewöhnt ist und daher die Übung fehlt.

          Auf Großschreibung sollte deswegen unbedingt verzichtet werden, es sei denn, es handelt sich um eine Hervorhebung von Text (maximal ein Wort) mit einer für die Arbeitsaufgabe zwar wichtigen, aber unkritischen Bedeutung. Kritisch wäre z.B. der Name einer Datei, die genau abgelesen werden muss.

          Bild 8: Text nur in Großbuchstaben, er ist deutlich weniger gut lesbar
            Bild 9: Text in Groß- und Kleinschreibung

              Inhalt dieses Artikels

              1. Schrift
              2. Serifen-Schrift
              3. Zeicheneindeutigkeit