Anordnung von Information

Anordnung von Information

Die gut erkennbare visuelle Anordnung und Gruppierung von Information nach fachlichen und visuellen Kriterien ist eine weitere wichtige ergonomische Forderung. Auch sie dient wieder dazu, den Benutzer bei seiner Arbeitsaufgabe optimal zu unterstützen. Das möglichst schnelle Erkennen und Auffinden von Informationen und das schnelle Navigieren ohne unnötigen Aufwand ist essentiell.

Bild 1: Beispiel für eine eher ungünstige Gruppierung von Informationen am Beispiel des Standard-Drucken-Dialogs bei MS Windows. (Quelle: Microsoft)

    Im oberen Bereich ist die Zuordnung von Information erschwert, weil die visuellen Abstände zwischen den Informationseinheiten wie "Drucker auswählen" und "Status" darunter ungünstig und viel zu groß sind.

    Die Felder sind nicht besonders gut vertikal und horizontal einheitlich ausgerichtet. Z.B. ist die Checkbox "Ausgabe in Datei umleiten" nicht zusammen mit den Schaltflächen darunter vertikal ausgerichtet und auch nicht horizontal mit dem Feld "Status". Des Weiteren kann gefragt werden, warum der Radiobutton "Aktuelle Seite" rechts neben der vertikalen Ausrichtung platziert ist. Auch die Symbole der Funktion "Sortieren" sind vielleicht nicht jedermann auf Anhieb verständlich. Hier wäre ein Text vielleicht sinnvoller.

    Dieser Dialog ist ein häufig genutzter Dialog und die Benutzer sind sicherlich daran gewöhnt, wo welche Informationen zu finden sind und welche Funktionalität vorhanden ist. Allerdings kann dies bei anderen Formularen nicht mehr so klar sein.

    Wie in der Norm DIN EN ISO 9241-110 beschrieben, ist eine fachliche Gestaltung gemäß der Arbeitsaufgabe essentiell und drückt sich in der Anordnung bzw. Platzierung und in der Reihenfolge der Bildschirmelemente aus. Der Benutzer wird unterstützt, wenn die Reihenfolge der Felder entsprechend der fachlichen Nutzung oder der Häufigkeit entspricht. Häufig genutzte Elemente können an erster Stelle stehen (wenn keine andere Reihenfolge sinnvoller ist).

    Bild 2: Beurteilung des Standard-Drucken-Dialogs in Bezug auf die Nutzungshäufigkeit der Elemente (Quelle: Microsoft)
      Bild 3: Verbesserte aufgabenangemessenere Anordnung des Dialogs (modifiziert)


        Welche fachlichen visuellen Verbesserungen sind umgesetzt worden?

        • Die Liste der Drucker ist jetzt immer vertikal angeordnet. Vorteil: Dadurch lassen sich die Drucker mit einem Blick erfassen. In dieser Anordnung ist die Liste vor allem viel kleiner und kompakter geworden. Da die Drucker wohl eher selten ausgewählt werden, stehen sie jetzt weiter unten.
        • Der Standarddrucker ist an erster Stelle aufgeführt. Vorteil: Er ist dadurch zusammen mit dem kleinen Zusatzsymbol sofort aufzufinden.
        • Die Statusinformationen stehen rechts daneben und dichter zusammen in einer getrennten Liste. Vorteil: Dadurch lässt sich der Status auch besser zum ausgewählten Drucker zuordnen.
        • Die Schaltflächen sind direkt neben der Liste angeordnet. Vorteil: Dadurch lassen sie sich ebenfalls besser visuell zuordnen. Alle Elemente zusammen (Druckerliste, Status etc., und Schaltflächen) bilden eine Einheit.
        • Die Elemente in der Gruppe "Druckeinstellungen" sind neu angeordnet und vertikal ausgerichtet. Vorteil: Die Radiobuttons bilden jetzt eine gut erkennbare visuelle Gruppe.
        • Das Feld "Anzahl Exemplare" und die Radiobuttons "Alles" und "Seiten" stehen jetzt oben, da sie am häufigsten genutzt werden. Vorteil: Sie sind mit der Tab-Taste hintereinander gut erreichbar und man sieht sie als erstes.
        •   ie Symbole wurden durch erklärenden Text ersetzt. Vorteil: Die Funktion ist jetzt schneller verständlich, da nicht über die Symbole gerätselt werden muss.

        Inhalt dieses Artikels

        1. Anordnung von Information