Drucker – gesund und sicher einsetzen

Für alle Drucker gilt

• Weg vom Arbeitstisch
Drucker sollen separat und nicht auf Arbeitstischen stehen. Dadurch wird vermieden, dass sich Vibrationen übertragen. Außerdem wirkt sich das günstiger auf die Geräuschentwicklung und den Platzbedarf aus. Drucker gehören in einen separaten, gut durchlüfteten Raum. Dies schützt die Beschäftigten vor Lärm, Papierstaub, Tonerpartikel und Ozon.

• Bedienung von vorne
Drucker sollen von vorne zu bedienen sein. Das betrifft die Ein-Aus-Schaltung, den Papiereinzug usw.

• Geschlossener Deckel
Beim Kopieren soll der Deckel immer geschlos­sen sein, denn schwarze Ränder erhöhen den Tonerverbrauch und verschmutzen die Walzen schneller.

• Lüftungsöffnung weg vom Menschen
Die Abluftöffnungen der Drucker an Arbeitsplätzen sollen nicht direkt auf Menschen gerichtet sein.

• Reflexion
Um Blendungen zu vermeiden, soll der Glanzgrad des Druckergehäuses matt bis seidenmatt sein und die Farbe hell (Reflexionsgrad zwischen 20 und 50 Prozent). • Papier Recyclingpapier, das der DIN-Norm 19309/EN 12281 entspricht, sollte auch gut durch den Drucker laufen. Das garantiert der „Blaue Engel".

• Geräuschemission
Lärmarme Geräte sollten bevorzugt werden. Es gibt Geräte, deren Werte unterhalb der Grenzen des „Blauen Engels" liegen. Geräuschemissionen von unter 30 dB(A) Schalldruckpegel im Stand-by-Modus sind gute Werte.

Der „Blaue Engel" legt eine maximale Geräuschabgabe im Leerlauf von Arbeitsplatzrechnern von 48 dB (A) Schalldruckpegel und eine maximale Schallleistung von 75 dB(A) bei Bürogeräten zugrunde. Ein Schwarz-Weiß-Laserdrucker muss nach den Prüfkriterien bei 25 Seiten/Minute maximal 60 dB(A) und ein Farblaserdrucker 62 dB()A Schallleistungspegel aufweisen. Geräte mit mehr als 63 dB(A) Schallleistungspegel gehören nicht an den Arbeitsplatz mit geistigen Tätigkeiten.

Eine normgerechte Geräuschemissionsangabe erfolgt nach DIN EN ISO 7779. Angaben dazu finden sich im Datenblatt des Gerätes bzw. der Bedienungsanleitung. Die Hersteller sind zur Vorlage von Prüfstellenprotokollen verpflichtet.

• Beschaffung
Schon beim Kauf eines Druckers muss auf Emissionen und Verbrauch geachtet werden. Die Geräuschentwicklung sollte im eingeschalteten Zustand und beim Ausdrucken beurteilt werden und der Tonerverbrauch verglichen werden.

• Prüfsiegel
Diese Prüfsiegel verdienen besondere Beachtung: Blauer Engel, DGUV Test.

Das CE-Zeichen ist nicht aussagekräftig, es ist eine Selbsterklärung des Herstellers.