Bildschirm­auf­stel­lung

Aufstellung eines Notebooks bei mobiler Arbeit

Notebooks sind zwar leicht und erleichtern das Arbeiten unterwegs. Sie haben allerdings einen deutlichen Nachteil gegenüber einem Monitor. Eine ergonomische Sitzhaltung ist kaum zu realisieren. Durch die feste Verbindung von Tastatur und Bildschirm kann kein Teil optimal positioniert werden. Wer gesundheitsrecht arbeiten möchte, benötigt unbedingt eine Zusatztastatur – leicht und ohne Zahlenblock, dazu eine Maus. Dann lässt sich der Bildschirm etwas erhöht und in der passenden Entfernung aufstellen und ein zu starkes Senken des Blicks wird vermieden. Denn wer über Stunden am Notebook arbeitet, überfordert bei einer gebeugten Haltung den Nacken-Schulter-Bereich. Notebook-Nutzer klagen häufiger über Rückenbeschwerden.

Bild 5: Sitzhaltung bei der Arbeit mit Notebook: links mit zu tief geneigtem Kopf und rechts ergonomischer mit aufgestelltem Gerät.

Mit Hilfe eines Notebookständers lässt sich die passende Höhe erreichen. Wichtig ist, dass er eine vollständig flexible Einstellung der Höhe zulässt, damit der Bildschirm nicht in einer starren und zu hohen Position steht.

Für kurze Arbeiten ist der berufliche Einsatz von tragbaren Bildschirmgeräten möglich, die Arbeitsstättenverordnung von 2016 fordert für den Einsatz am Arbeitsplatz zwingend eine Zusatztastatur.

Einsatz von Notebooks nach Arbeitsstättenverordnung
Anhang 6.4 (3) Tragbare Bildschirmgeräte ohne Trennung zwischen Bildschirm und externem Eingabemittel (insbesondere Geräte ohne Tastatur) dürfen nur an Arbeitsplätzen betrieben werden, an denen die Geräte nur kurzzeitig verwendet werden oder an denen die Arbeitsaufgaben mit keinen anderen Bildschirmgerät ausgeführt werden können.

Notebookeinsätze in Lounge-Sesseln gelingen nicht ergonomisch. Hier hilft nur die Arbeitszeit in der Lounge radikal zu begrenzen. Der Transport von Zusatzgeräten mag unhandlich erscheinen, kann aber von beruflich Reisenden per Rollkoffer ohne weiteres bewerkstelligt werden. Im privaten Einsatz und im Homeoffice lohnt sich ein Zusatzbildschirm und die Zusatztastatur – am besten kombiniert mit einer Dockingstation.

Selbstbestimmung bei der Aufstellung

Es kommt nicht auf die genaue Einhaltung von Maßangaben an, vielmehr darauf, dass jeder Beschäftigte seine für sich entspannte Aufstellung des Bildschirms findet. Dafür ist Erprobungszeit und etwas Anleitung notwendig. Beratend steht der Betriebsarzt oder die Fachkraft für Arbeitssicherheit zur Verfügung. Die vorgeschriebene Unterweisung hilft Zusammenhänge zu verstehen und sollte überzeugen.

Inhalt dieses Artikels

  1. Kopfdrehung vermeiden: im zentralen Blickfeld
  2. Blendungen vermeiden: den richtigen Standort wählen
  3. Aufstellung eines Notebooks bei mobiler Arbeit

Mehr erfahren und aktiv werden