Vorsorge Augen

Mehr erfahren und aktiv
werden

Gesetze & Normen

Gesetze und Verordnungen

◊ Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG)

  • § 3 Grundpflichten des Arbeitgebers 
  • §11 Arbeitsmedizinische Vorsorge

◊ Bildschirmarbeitsverordnung (BildscharbV)

  • § 6 Untersuchung der Augen und des Sehvermögens

◊ Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge (ArbMedVV)

  • § 5 Angebotsuntersuchungen
  • Anhang

Berufsgenossenschaftliche Vorschriften, Regeln und Informationen

  • Berufsgenossenschaftliche Information BGI 785: DGUV Grundsatz für arbeitsmedizinsche Vorsorgeuntersuchungen Bildschirm-Arbeitsplätze (G 37) (mit Kommentar), VBG-Fachinformation 2010
  • Berufsgenossenschaftliche Information BGI 786: Sehhilfen am Bildschirmarbeitsplatz, Verwaltungs-Berufsgenossenschaft 2010
  • Berufsgenossenschaftlicher Grundsatz BGG 904-37: Grundsatz Vorsorgeuntersuchung "Bildschirmarbeitsplatz" G 37.

Auslegung und Rechtssprechung

  • Arbeitsgericht Neumünster vom Januar 2000, Az.: 4 Ca 1034 b/99 : Angemessene Kostenerstattung für eine bildschirmgerechte Sehhilfe durch den Arbeitgeber ist rechtmäßig, wenn die Bildschirmbrille augenärztlich verordnet wurde, auch wenn der Beschäftigte an einem etwa siebenstündigen Arbeitstag nur 30 bis 45 Minuten täglich am PC arbeitet.
  • Bundesverwaltungsgericht vom 27.2.2003 – 2 C 2.02: Der Dienstherr darf bei der Erstattung der Kosten für die Anschaffung einer Bildschirmarbeitsbrille eine dem Beamten gewährte Versicherungsleistung nicht anrechnen. (spezielle Sehhilfen sind nicht wie beihilfefähige medizinische Leistungen zu regeln)
  • Bundesarbeitsgericht (BAG-Urteil vom 10. 3. 1976, Aktenzeichen: 5 AZR 34/75 und BAG-Urteil vom 18. 8. 1982, Aktenzeichen: 5 AZR 493/80): Grundsätzliche Zulässigkeit der Kostenbeteiligung der Beschäftigten an persönlichen Schutzausrüstungen im Wege von Vereinbarungen mit Beschäftigten oder Betriebsvereinbarungen nach § 88 BetrVG, allerdings nur wenn der Arbeitgeber über seine gesetzliche Verpflichtung zur kostenfreien Stellung der Schutzausrüstung hinaus den Beschäftigten Vorteile bei der Verwendung (z.B. Benutzung auch in der Freizeit) anbietet. Dabei muss dem Beschäftigten freigestellt bleiben, ob er davon freiwillig Gebrauch macht oder eine nur am Arbeitsplatz zu benutzende (und dann allein vom Arbeitgeber zu bezahlende) Schutzausrüstung vorzieht.
  • Länderausschuss für Arbeitsschutz und Sicherheitstechnik (LASI): Bildschirmarbeitsverordnung /Auslegungshinweise zu den unbestimmten Rechtsbegriffen LV 14, August 2000 verfügbar als download (104 kb)
  • Übersicht Rechtssprechung
Literatur

Zum Einlesen:

Verwaltungs-Berufsgenossenschaft: Sehhilfen am Bildschirmarbeitsplatz. Flyer, Version 1.0/2010, download unter www.vbg.de

Dr. Manuel Kiper: Kostenübernahme für Augenuntersuchung und Bildschirmbrille. In: Computer und Arbeit 6/2008, AIB-Verlag; download  (179 kB).

Manuel Kiper: Vorsorge und Bildschirmbrillen in Betriebs- und Dienstvereinbarungen, in: Computer und Arbeit 6/2008, AIB-Verlag; download  (65,5 kB).

Manuel Kiper: Schutz der Augen bei der Bildschirmarbeit. In: Computer und Arbeit 6/2008 AIB-Verlag; download  (218 kB).

Regine Rundnagel/ Irmgard Seefried: Beschwerdefreies Arbeiten mit der passenden Brille. Handlungsansätze für Interessensvertretungen und Beschäftigte. In: Arbeitsrecht im Betrieb, 12/2004 (mit Muster-Betriebsvereinbarung); download (55 kB).

Literatur zu Sehen und Beleuchtung bei Bildschirmarbeit

Literatur zu Augenübungen

Brugger, Barbara: Entspannte Augen am PC. Offenbach (GABAL Verlag) 2012.

Brugger, Barbara: Das Augenbüchlein. Ein Übungsanleitung. Praxisratgeber für Menschen mit Bildschirmarbeit. Athesia Verlag 2007.

Uschi Ostermeier-Sitkowski: Augenfitness am Computer. Entspanntes Sehen am Bildschirm. Ein gesundheitsbewusster Arbeitsplatz. Trainingsprogramm mit zahlreichen Übungen. Bergisch-Gladbach 2002.

Praxishilfe: Checkliste Augenbeschwerden - Arbeitshilfe für Betroffene

Checkliste Augenbeschwerden – Arbeitshilfe für Betroffene

Zusammengestellt von Regine Rundnagel

Augenbeschwerden gehören mittlerweile zum Alltag der Bildschirmarbeit. Sie können vielfältige Ursachen haben. Die folgende Checkliste gibt allen Betroffenen ein praktisches Werkzeug in die Hand, um mögliche Gründe für ihre Gesundheitsbeschwerden zu ermitteln. Die Checkliste ist kurz und verständlich und in wenigen Minuten zu bearbeiten. Sie stellt eine erste Grobananalyse dar.

Mit den Ergebnisse der Analyse der Arbeitsbedingungen können Sie die im Betrieb verantwortlichen Führungskräfte, die Sicherheitsbeauftragten, die Fachkraft für Arbeitssicherheit, der Betriebsarzt oder Betriebs- und Personalräte ansprechen.

Ursachen für eine Gefährdung der Augen sollen schnell beseitigt oder gemindert werden, damit die Leistungsfähigkeit und das Wohlbefinden der Beschäftigten sichergestellt wird.

Mängel als mögliche Ursachen für die Augenbeschwerden:

Ja

Nein

Organisation der Arbeitsaufgabe:

zu lange tägliche Bildschirmarbeit

zu geringe Häufigkeit und Dauer der Erholzeiten/Pausen und andere Tätigkeiten

zu hohe Anzahl der Blickwechsel von Vorlagen auf den Bildschirm

einseitige, monotone Datentypistenarbeit

übermäßige Anspannung und Konzentration, Termindruck, hohe Qualitätsanforderung, Stress

häufige visuelle Störungen durch Publikum und Kollegen/Kolleginnen im Blickfeld

Hardware/Bildschirm:

zu gering eingestellte Bildschirmauflösung und Zeichen als sichtbare Punkte erkennbar

Flimmern, falsch eingestellte Grafikkarte

Unschärfen, Verzerrungen der Schrift

Kontrastarmut

zu kleine Zeichengröße

ungünstige schwer lesbare Schriftart

zu große Sehentfernung

spiegelnde Bildschirmoberfläche

keine Anpassung von Helligkeit und Kontrast an die jeweiligen Lichtverhältnisse

Bildschimaufstellung zu hoch

Beleuchtung:

zu große Helligkeitsunterschiede bzw. Kontraste im Blickfeld durch

ungleichmäßige Raumausleuchtung

ausschließliche Beleuchtung mit direkt strahlender Arbeitstischleuchte

falsche Bildschirmaufstellung - Fenster im Blickfeld

unabgedeckte Leuchten, sehr helle oder glänzende Flächen

Spiegelungen auf dem Bildschirm

Sonneneinstrahlung auf dem Bildschirm

fehlende Sonnenschutzeinrichtungen

zu hell, zu dunkel, keine Anpassbarkeit der Raumbeleuchtung an die Helligkeitsverhältnisse und den individuellen Bedarf

direkte Lichteinstrahlung der Leuchten, fehlende Spiegelraster

Arbeitsumgebung:

zu trockene Luft

Zugerscheinungen

Zigarettenrauch

elektrostatische Aufladung der Bildschirmoberfläche - Staubpartikel werden dann ins Gesicht "geschossen"

Vorsorge:

unausgeglichene Fehlsichtigkeit - falsche oder keine Brille

zu wenig Kurzpausen zu Entlastung der Augen

innere Anspannung

Störungen der Augenfunktion - trockene Augen