Gesunde Ernährung im Büro

Wer sein Mittagessen gesundheitsbewusst auswählt, tankt dabei wertvolle Energie für den Nachmittag

Im heutigen Zeitalter von Computer, Technik, moderner Industrie und Dienstleistungsunternehmen gibt es mehr Schreibtischtäter als Schreibtischbauer. Zum modernen Homo sapiens-sitzt-und-denkt-viel passt am besten ein Mahl mit wenigen Kalorien, das nicht stundenlang schwer im Magen liegt. Das Essen sollte fit und leistungsfähig halten. Es muss vitamin- und mineralstoffreich sein und auch alle anderen lebenswichtigen Stoffe enthalten: z.B. Ballaststoffe für die Verdauung, sekundäre Pflanzenstoffe fürs Immunsystem, essentielle Fettsäuren wie Omega-3-Fettsäuren für das Herz-Kreislauf-System und essentielle Aminosäuren für alle möglichen Stoffwechselfunktionen und die Fitness. Die geeignete Auswahl benötigt nur ein wenig Köpfchen, also ein Heimspiel für alle geistig Tätigen.

Bild 1: Vollwertige Mittagessen. (Quelle: www. jobundfit.de)

Salat, Gemüse, Kartoffeln, Vollkornreis/-nudeln oder Vollkornbrot und ein bis zweimal pro Woche mageres Fleisch (oder eine vegetarische Beilage), ansonsten Kräuterquark, mageren Käse und Joghurt und auch mal ein Ei oder eine Linsensuppe – das sind wichtige Bausteine zum mittäglichen Auftanken. Die wichtigsten Orte des Zugriffs sind die Kantine, die Lunchbox (im Aufenthaltsraum oder auf der Parkbank … möglichst nicht am Arbeitsplatz essen, was jeder zweite aber macht) oder der Imbiss um die Ecke. Diese bergen so ihre Tücken – aber egal woher das Essen stammt, eine gesunde Mischung lässt sich immer finden. Lecker fett war gestern, lecker fit steht ab sofort auf dem Speiseplan.

Entscheiden Sie außerdem, was Ihnen wichtiger ist, ein opulentes Mittagessen mit den Kollegen oder eine warme Mahlzeit mit der Familie am Abend. Zweimal eine üppige Hauptmahlzeit am Tag ist einmal zu viel. Doch wie gegensteuern? Z.B. in der Kantine oder im Restaurant den Salat mit Brot wählen. Abends immer gezielt für Ausgleich sorgen. War es tags schon reichlich, dann langt jetzt Gemüse, Rohkost, Obst, magerer Aufschnitt, eine leichte Suppe etc.

Tipp: Das Mittagsdessert für den Nachmittag aufheben.

Am Arbeitsplatz essen:

41 % der in Deutschland Berufstätigen essen am Arbeitsplatz, 24 % in der Kantine, 25 % essen im Freien oder in der Gemeinschaftsküche und 20 % außerhalb des Betriebs im Restaurant oder unterwegs am Kiosk etc., 21 % essen auch öfters mittags zu Hause , so das Ergebnis der Forsa-Studie zu Essen im Arbeitsalltag 2006. (download hier – Bei den Prozentangaben waren Mehrfachnennungen möglich)

Mehr erfahren und aktiv werden