Menschengerechte Arbeits­gestal­tung – Grundlagen und Modell

Beschäftigte und Interessenvertretungen einbeziehen

In der Regel werden neue Arbeitsabläufe und Aufgaben durch die Organisations- und die EDV-Abteilung konkret ausformuliert.

In diesen Prozess müssen die Betriebsärzte und Sicherheitsfachkräfte einbezogen werden, wenn ungünstige Auswirkungen auf die Gesundheit von vornherein vermieden werden sollen. Auch Personalentwickler können sinnvolle Hinweise liefern. Betriebsräte und Personalräte sollten sich ebenso einschalten. Sie haben Informations- und Mitbestimmungsrechte. Ihre Aufgabe ist es, für die Umsetzung gesetzlicher und normativer Anforderungen an Arbeitsgestaltung zu sorgen. Die Humankriterien gehören dazu.

Soll Arbeitsgestaltung erfolgreich sein, dann sind nicht nur Expert/innen, sondern auch die Betroffenen gefragt. Partizipation der Beschäftigten fördert Akzeptanz und Verantwortungsgefühl und die Gesundheit.