Arbeitssicherheits­gesetz

Spezielle Aufgabenschwerpunkte

Die Betriebsärzte und Fachkräfte für Arbeitssicherheit haben die Aufgabe, in allen Fragen des Arbeits- und Gesundheitsschutzes zu beraten und zu unterstützen. Ihre gesetzlichen Aufgaben sind ähnlich, die Schwerpunkte unterschiedlich: Fachkräfte für Arbeitssicherheit haben einen technischen Schwerpunkt, die Betriebsärzte einen medizinischen. Sie sind auch für die arbeitsmedizinische Vorsorge zuständig.

Beide haben dem Arbeitgeber Maßnahmen zur Beseitigung von Mängeln vorzuschlagen und auf deren Durchführung hinzuwirken. Sie haben ebenso „darauf hinzuwirken, dass sich alle im Betrieb Beschäftigten den Anforderungen des Arbeitsschutzes und der Unfallverhütung entsprechend verhalten, insbesondere sie über die Unfall- und Gesundheitsgefahren, denen sie bei der Arbeit ausgesetzt sind, sowie über die Einrichtungen und Maßnahmen zur Abwendung dieser Gefahren zu belehren“ (ASiG).

Konkreter sind die Aufgaben, die im Rahmen ihrer Grundbetreuungszeiten und den betriebsspezifischen Einsatzzeiten zu leisten sind, in der DGUV Vorschrift 2 geregelt.

Kooperationspflichten

Beide Fachkräfte sind verpflichtet zu kooperieren, sie haben außerdem die Pflicht mit Betriebs- oder Personalräten zusammenzuarbeiten. Das wird durch das Recht der Interessenvertretung, an Betriebsbegehungen teilzunehmen und durch ihre Mitarbeit im Arbeitsschutzausschuss fundiert.

Betriebsärzte und Fachkräfte für Arbeitssicherheit sind für den gesamten Betrieb zuständig: Sie beraten den Arbeitgeber, die verantwortlichen Führungskräfte, ebenso die Beschäftigten und die Interessenvertretung.

Inhalt dieses Artikels

  1. Inhalte des Arbeitssicherheitsgesetzes
  2. Spezielle Aufgabenschwerpunkte
  3. Investition in die Zukunft

Mehr erfahren und aktiv werden