Kommunikation und Wissen

Kommunikation und Gesundheit

Stress wird besser verarbeitet, wenn das Betriebsklima stimmt. Dann ist soziale Unterstützung möglich. Herrschen dagegen Rivalität und Ängste vor, führt das zu inneren Spannungen. Gravierende Kommunikationsstörungen stellen eine Form von psychischen Belastungen dar und bringen ein erhöhtes Krankheitsrisiko mit sich.

Arbeitspsychologische Untersuchungen zeigen auch, dass bei reiner Einzelarbeit die soziale Isolation am Arbeitsplatz zu einem Rückgang von Identifikation mit der Aufgabe, Motivation und Leistung führen. Ermüdung und Konzentrationsstörungen nehmen zu.

Bürokommunikation

Bürokommunikation bezeichnet den Informationsaustausch im Büro. In der Regel wird heute darunter die technisch vermittelte Kommunikation per Computernetze und Internet verstanden. Bürokommunikationssysteme unterstützen die Erstellung, Übermittlung und Archivierung von Daten, Dokumenten, Bildern und Nachrichten. Ein Beispiel dafür ist Lotus Notes.

Die Kommunikation per elektronischer Medien nimmt zu. Das beeinflusst unser Kommunikationsverhalten. So wurde herausgefunden, dass EMail (Elektronische Post) deutlich ich-zentriert und weniger empfängerorientiert ist. Viel häufiger als bei unmittelbarer zwischenmenschlicher Kommunikation werden Ausdrucksnormen ins Vulgäre hinein überschritten und relativ ungehemmt auch schlechte Nachrichten übermittelt. Andererseits entsteht über EMail auch ein gleichberechtigter Argumentationswettbewerb, Vorzimmer gibt es hier nicht.

Informationsüberflutung ist eine Folge der zunehmenden elektronischen Vernetzung per Internet, Intranet und EMail und kann zum Stressfaktor werden. Die Fähigkeit, die wichtigsten Informationen herauszufiltern wird zu einer entscheidenden methodischen Kompetenz. Trotz womöglich bester Absichten in Richtung Transparenz ist das Versenden von allem an alle im Team in diesem Zusammenhang nicht immer sinnvoll.

Arbeitspsychologen vermuten, dass die soziale Kompetenz leidet, wenn ein persönlicher Austausch nicht mehr stattfindet. Teams müssen sich ab und zu treffen und Telearbeiter/-innen oder Außendienstler die Chance auf Teilnahme an Meetings haben.

Was tun wenn die Kommunikation gestört ist?

Sind Konflikte aufgetreten und Gespräche nicht mehr möglich, sollten sich Betroffene an Vorgesetzte, vertraute Kollegen/-innen oder an den Betriebsrat oder Personalrat wenden. Häufig hilft die Vermittlung eines "neutralen" Dritten, den Weg zu einer Verständigung zu bereiten.

Das neue Arbeitsschutzrecht verweist auf den notwendigen Schutz vor überhöhten psychischen Belastungen. Es fordert auch die Vermeidung von sozialer Isolation am Arbeitsplatz.

Mehr erfahren und aktiv werden