Betriebsklima gestalten

Handlungsmöglichkeiten

Entspannte soziale Beziehungen tragen ganz wesentlich zum Wohlbefinden im Job bei. Und auf das Betriebsklima kann man Einfluss nehmen.

Handlungsmöglichkeiten



Damit das Betriebsklima stimmt   

Es hat sich mittlerweile herum gesprochen, dass eine stärkere Kooperation der Beschäftigten sowie ein Klima der gegenseitigen Wertschätzung und der sozialen Unterstützung psychische und soziale Energien freisetzt, die ganz wesentlich zum Unternehmenserfolg beitragen.

Betriebsvereinbarung fordert partnerschaftliches Verhalten

In etlichen Unternehmen wie bspw. bei VW wurden bereits Betriebsvereinbarungen zur Verbesserung des Betriebsklimas und zum partnerschaftlichen Verhalten am Arbeitsplatz abgeschlossen. Sie dienen auch der Mobbing-Prävention. In solchen Vereinbarungen wird z. B. der Wille bekundet, einen sozialen Umgang miteinander zu pflegen und bei Konflikten einander fair zu begegnen. Verhaltensweisen, die als unerwünscht gelten, werden genau aufgelistet und Konfliktlösungsverfahren fest geschrieben.

Auch für Gefährdungsanalyse relevant   

Nach der vom Gesetzgeber vorgeschriebenen Gefährdungsbeurteilung, müssen auch psychosoziale Belastungen und mithin das Betriebsklima bei der Analyse der Arbeitsbedingungen berücksichtigt werden.

Mitarbeiterbefragung zum Betriebsklima   

Durch eine Mitarbeiterbefragung kann bspw. der Ist-Zustand in einem Unternehmen erfasst werden, um darauf aufbauend Veränderungsprozesse einzuleiten. Dabei lässt sich feststellen, welche einzelnen Merkmale - verglichen mit anderen Betrieben - hoch und welche niedrig ausgeprägt sind. Beispielsweise könnte ein Resultat sein, dass eine starke Reglementierung und geringe Autonomie bei der Arbeit mit geringer gegenseitiger Unterstützung einher geht. Dies könnte den Betrieb dazu veranlassen, Handlungsspielräume zu erweitern, Vorschriften abzubauen,  Fortbildungsseminare einzurichten, die die Zusammenarbeit verbessern helfen usw. 

Solche Befragungen zum Betriebsklima sind meist auf sieben Aspekte konzentriert:

       1. Gesamtbild des Betriebes
       2. Beziehungen der Kollegen
       3. Beziehungen zu Vorgesetzten
       4. Organisationsstruktur
       5. Mitsprache und Information
       6. Interessenvertretung
       7. betriebliche Leistungen

Eine Betriebsklima-Untersuchung sollte unter Einbeziehung des Managements, der Interessenvertretung, des Betriebsarztes und externer Berater/-innen durchgeführt werden.

Regeln für einen sozialen Umgang schaffen

Es kann sinnvoll sein, in einem Unternehmen Regeln für ein faires Miteinander aufzustellen. Sie können darauf verweisen, dass Kollegialität und gegenseitige Unterstützung sehr geschätzt werden und Ellenbogenmentalität und Feindseligkeiten als unerwünscht gelten.

Was zu einem guten Betriebsklima beiträgt

  • Das Betriebsklima auf Betriebsversammlungen und Besprechungen in der Arbeitsgruppe bzw. Abteilung regelmäßig thematisieren
  • Den Umgang mit Konflikten zum Gegenstand von Schulungen machen
  • Verfahren zur besseren Konfliktbewältigung, wie z. B. Mediation und Supervision, einführen
  • Führungskräfte schulen und zu demokratischem Führungsstil anhalten
  • Arbeitsbelastungen reduzieren
  • Handlungs- und Entscheidungsspielräume erweitern
  • Kommunikation und Information verbessern
  • Zuständigkeiten klar regeln

Inhalt dieses Artikels

  1. Handlungsmöglichkeiten

Mehr erfahren und aktiv werden