ergo online
Arbeit im Büro gesund gestalten

Über ergo-online®

Autor: Redaktion

Übersicht

  • Start als Kooperationsprojekt
  • Ziele und Nutzen
  • Inhalte und Informationsstrukturierung
  • Die Navigation oder: Finden statt Suchen
  • Bisherige Nutzung und Evaluation
  • Betrieb und Finanzierung

Start als Kooperationsprojekt

Die Informationsplattform ergo-online® ist Teil des Sozialnetzes des Hessischen Sozialministeriums (HSM) und wurde als Projekt im Rahmen der Landesinitiative Hessen-media zwischen 1997 - 1998 gefördert. Nach 8 Monaten Vorlauf erfolgte am 5. Februar 1998 der offizielle Start im Internet. ergo-online® konzentrierte sich inhaltlich zunächst auf den Bereich Büro- und  Bildschirmarbeit im Themenspektrum Arbeit und Gesundheit. Mit der Realisierung dieses Teilbereichs wurde der Grundstein für die Ausdehnung auf weitere Anwendungsfelder des Arbeits- und Gesundheitsschutzes gelegt.

Ziele und Nutzen

Das Ziel von ergo-online® ist der

  • Betrieb und der weitere Ausbau einer arbeitnehmerorientierten Online-Informationsplattform zum betrieblichen Arbeits- und Gesundheitsschutz,
  • mit dem Schwerpunkt Büro- und Bildschirmarbeit,
  • zur Unterstützung von Beschäftigten und ihren Interessenvertretungen sowie allen Akteuren in Betrieben und Verwaltungen
  • bei der gesundheitsgerechten Gestaltung der Qualität der Arbeit.

ergo-online® unterstützt die Entwicklung "Guter Qualität der Arbeit"  indem es die Gestaltungskompetenzen der Beschäftigten und Verantwortlichen stärkt. Es will ihnen einen einfachen, schnellen und aktuellen Zugriff auf Fachinformationen und Handlungsanleitungen bieten, die in der Regel schwer zugänglich sind und einem stetigen Wandel unterliegen. Praxisrelevante Informationen, die z.B. bei Forschungsinstitutionen oder staatlichen und berufsgenossenschaftlichen Stellen zu beschaffen sind, sollen themen-, adressaten- und mediengerecht aufbereitet werden und allen Interessierten kostenfrei im Internet zur Verfügung stehen.

Gesunde Arbeitsgestaltung: wichtiges Thema für Arbeitgeber und Beschäftigte

ergo-online® als Fachinformationsplattform "Gesund arbeiten im Büro" umfasst bisher auf den betrieblichen Gesundheitsschutz die Bereiche Büro, Verwaltung und Dienstleistungen. Der Schwerpunkt liegt auf Tätigkeiten und Arbeitsbedingungen, bei denen in erster Linie Informationen be- und verarbeitet werden. In diesem wachsenden Segment der Dienstleistungs- und Wissensarbeit ist heute fast jeder Arbeitsplatz mit einem Bildschirmgerät ausgestattet und insgesamt arbeiten 58 % der Beschäftigten aller Branchen am PC. Die mit dem steigenden Anteil an Bildschirmarbeit verbundenen gesundheitlichen Belastungen stellen nicht nur Risiken für die betroffenen Arbeitnehmer/-innen dar, sondern auch für die Unternehmen, deren Kosten durch Krankheits- und Ausfallzeiten steigen und deren Produktivität durch Motivationsverluste oder Qualitätsmängel nicht unwesentlich begrenzt wird. Um diese Risiken zu mindern bzw. auszuschalten, besteht ein hoher Informationsbedarf im Hinblick auf die erforderliche präventive Gestaltung der Arbeitsbedingungen und auf ein betriebliches Gesundheitsmanagement unter Beteiligung aller Betroffenen.

Neue rechtliche Grundlage - neue Aufgabe für Betriebe und Verwaltungen

Der Rat der Europäischen Union stellte Ende der achtziger Jahre fest, dass "nach wie vor zu viele Arbeitsunfälle und berufsbedingte Erkrankungen zu beklagen" sind, dass also "unverzüglich vorbeugende Maßnahmen ergriffen bzw. bestehende Maßnahmen verbessert werden" müssen (Rahmenrichtlinie 89/391/EWG des Rates der EU zu Sicherheit und Gesundheitsschutz der Arbeitnehmer vom 12.06.1989), um einen wirksameren Schutz der Gesundheit und Sicherheit der ArbeitnehmerInnen sicherzustellen." Deshalb hat die EU die Richtlinien zum Gesundheitsschutz und zur Arbeit an Bildschirmgeräten erlassen, die in nationales Recht umgesetzt sind:

Damit stehen Betriebe und Verwaltungen bei der Gestaltung der Büro- und Bildschirmarbeit vor Aufgaben, die als rechtlich zwingende Anforderungen umzusetzen sind. Konkrete Hilfestellungen geben Ihnen allerdings dabei die Gesetze und Verordnungen nicht, denn sie enthalten überwiegend allgemeine Schutzziele mit unbestimmten Rechtsbegriffen. ergo-online® will bei der praktischen Umsetzung Hilfestellung geben und "Durchblick" durch die Fülle von Empfehlungen der Arbeitsschutzverwaltungen, der Berufsgenossenschaften und Unfallkassen, Krankenkassen und der Literatur. ergo-online® zeigt dafür die gesicherten arbeitswissenschaftlichen Erkenntnisse und den Stand der Technik und Arbeitsmedizin auf und informiert über neue Forschungsergebnisse.

Die Verabschiedung von Arbeitsschutzgesetz und Bildschirmarbeitsverordnung 1996 war der Anlass zum Aufbau von ergo-online®. Anfangs bestand noch viel Unsicherheit über die Umsetzung. Aber auch heute haben noch nicht alle Betriebe ihre Aufgaben im Arbeitsschutz erledigt und der Wandel von Technik und Organisation erfordert immer wieder neu, Arbeitsbedingungen zu prüfen und gesundheitsgerecht und ergonomisch zu gestalten.

Für die Verantwortlichen in den Betrieben bedeutet dies die Notwendigkeit, wesentlich zeitnäher an aktuelle Erkenntnisse, z. B. über gesundheitliche Risiken oder neue technische Entwicklungen, zu gelangen. Viele der erforderlichen Informationen sind über die verschiedensten Quellen verstreut und erfordern eine gewisse Aufarbeitung, um effektiv genutzt werden zu können. Zudem veraltet das relevante Wissen in Zeiten beschleunigter Technikentwicklung sehr schnell, muss also permanent aktualisiert und auf dem Laufenden gehalten werden.

Die Beschäftigten selbst haben es heute in den Zeiten von home office und mobiler Arbeit weitgehend selbst in der Hand, die konkreten Bedingungen ihres Arbeitsplatzes und ihrer Arbeitsabläufe zu gestalten. Für dieses Stück Selbstverantwortung von Arbeitnehmern und Arbeitnehmerinnen, Freelancern oder Selbständigen stellt ergo-online® alle relevanten Informationen für eine gute Qualität der Arbeit zur Verfügung.

Zielgruppe

Vor diesem Hintergrund will ergo-online® durch einen gezielten Wissenstransfer, verbunden mit einer zielgruppenspezifischen Aufbereitung, einen Beitrag zur Verbesserung des betrieblichen Arbeits- und Gesundheitsschutzes leisten. Zielgruppen sind die Beschäftigten, Führungskräfte, Unternehmer/-innen sowie Betriebs- und Personalräte, ebenso die Berater und Beraterinnen aus Gewerkschaften und Verbänden, Fachkräfte für Arbeitssicherheit, Sicherheitsbeauftragte, Betriebsärzte und Betriebsärztinnen, Gesundheitsförderer, Schwerbehindertenvertretungen. Besonders betriebliche Praktiker aus Klein- und Mittelbetrieben, in denen der Arbeitsschutz selten in professioneller Form institutionalisiert ist, sollen vom Informationsangebot profitieren.

Inhalte und Informationsstrukturierung

Das umfangreiche Wissen zum betrieblichen Arbeits- und Gesundheitsschutz wurde  und wird weiterhin für ergo-online® sukzessive aufbereitet. Das Angebot an Dokumenten überspannt folgende thematische Kapitel:

Arbeitsplatz Büro Service
  Psychische Belastungen und Stress  
Download-Area im Kapitel Service


Software-Ergonomie


Bücher & Broschüren im Kapitel Service
Arbeitsorganisation und Managementkonzepte
Beratung direkt - Angebote unserer Mitglieder und Kooperanten
Gefährdungsbeurteilung Kontakt
 Gesundheitsvorsorge  
Hilfe
Organisation des Arbeitsschutzes  
Suchen
Rechtsgrundlagen
Grundkurs Büroalltag  

Es sind in ergo-online® ebenso Texte zur neuen Rechtslage im betrieblichen Arbeitsschutz zu finden wie konkrete Gestaltungshinweise für Bildschirmarbeitsplätze und Hinweise zur Beschaffung geeigneter Bildschirmgeräte oder Drucker. ergo-online® bietet Übersichten wie auch konkrete Verfahren zur Gefährdungsbeurteilung, Artikel zu gesundheitlichen Problemen wie Rückenbeschwerden oder auch noch weniger Bekanntem wie RSI. Zusätzlich gibt es ein breites Angebot zur Prävention, zu Maßnahmen der Gesundheitsvorsorge und zu Instrumenten der betrieblichen Gesundheitsförderung wie z.B. Gesundheitszirkel. Auch zu Fragen der Arbeitsorganisation und neuer Managementkonzepte und Hinweise zur Vermeidung von Stress sind vorhanden. Kleinbetriebe erfahren hier die Grundlagen für ihre Organisation des Arbeits- und Gesundheitsschutzes.

ergo-online® enthält ca. 260 Fachartikel zu den oben genannten Themen. Abgerundet wird das Angebot durch die Rubrik Aktuelles, die im monatlichen Turnus mit aktuellen Meldungen und Tipps der Fachredaktion versorgt wird. Interessenten können die aktuellen Meldungen zum Arbeits- und Gesundheitsschutz auch als kostenlosen email-Newsletter abonnieren. Diese Möglichkeit nutzen zur Zeit über 4.300 Personen. Die aktuellen Meldungen der Vormonate werden archiviert und sind über eine Volltextsuche wieder auffindbar.

Ein wesentliches Ziel bestand von Anfang an in der ergonomischen und mediengerechten Gestaltung des Informationsangebots von ergo-online®. Dabei ist zu berücksichtigen, dass die Nutzungsgewohnheiten des Internet von denen von Büchern oder Printmedien deutlich abweichen. Kaum jemand will am Bildschirm lange oder komplizierte Texte lesen. Schnell einen Überblick über ein Thema gewinnen, zügige Recherche, um ggf. anschließend mit anderen Medien weiter zu arbeiten, so lautet die Devise bei der Web-Nutzung. Dementsprechend haben wir unsere Artikel aufgebaut: viele Zwischenüberschriften zum Überfliegen bzw. Querlesen, ein Inhaltsverzeichnis rechts in der Annotationsspalte, Bilder und Grafiken, am Anfang jedes Artikels eine Zusammenfassung in Schlagzeilen und am Ende immer ein Service-Teil mit Rechtsquellen, Literaturtipps und verwandten Themen in ergo-online®.

Innerhalb jedes Textes finden sich eine Fülle von Links zum Verfolgen von Querverweisen zu den Stichworten in ergo-online®. Gerade die Nutzung dieser Hypertext-Struktur ermöglicht eine effektive Recherche.

Als besonders wichtig für Internet-Dokumente ist ein journalistischer Schreibstil anzusehen, der kurze und prägnante Satzstrukturen bevorzugt und Überflüssiges und zu Kompliziertes vermeidet. So knapp wie möglich und so lang wie nötig, so lautet unserer Anspruch für die Länge der Artikel. Aus dem Inhaltsverzeichnis ist ein direkter Sprung zu einem Abschnitt möglich. Darüber hinaus wird die Lesbarkeit der Dokumente durch Verwendung eines speziell für Webzwecke geeigneten Zeichenfonts (Verdana) unterstützt. Schauen Sie sich ein Beispiel an, z. B. zum Thema Rückenschmerzen: hier klicken!

Die rechte sogenannte Annotationsspalte dient ebenso wie die einleitende blau hinterlegten "Übersicht" dem schnellen Überblick über einen Artikel. Hier findet sich das Inhaltsverzeichnis und hier sind Inhalte aus dem Serviceteil des Artikels "angerissen", mit der Sprungmöglichkeit direkt zu Rechtsquellen, Literatur oder Verwandten Themen im unteren Teil des Artikels.

Die Navigation oder: Finden statt Suchen

Wenn von Ergonomie bei Webangeboten gesprochen wird, geht es nicht nur um die Darstellung von Inhalten, sondern ebenso auch um die Strukturierung des Informationsangebotes und um die Navigation darin. Schnell und möglichst direkt zu den gewünschten Informationen gelangen, so könnte man das Ziel formulieren.

Entsprechend den bekannten software-ergonomischen Grundsätzen (aus der DIN EN ISO 9241, Teil 110) bietet ergo-online® verschiedene Wege zu den gewünschten Informationen bzw. Dokumenten:

  • Der visuelle Einstieg für Neulinge:
    Die Nutzer/-innen können über ein Bild eines Büroarbeitsplatzes (Imagemap) die gewünschten Gegenstände, über die sie nähere Informationen wünschen, per Mausklick auswählen. (Einstieg in der Funktionsleiste oben und im Kapitel Arbeitsplatz))
  • Die Suchfunktion:
    Mit einer Volltextsuche lassen sich alle Artikel und News von ergo-online® finden. (oben)
  • Der hierarchische, verzeichnisorientierte Zugang:
    Alle Dokumente sind thematischen Kategorien zugeordnet, teilweise in mehrere Hierarchiestufen gegliedert. Diese sind in Form von hierarchischen Menüs (Verzeichnisse) in der linken Navigationsspalte erreichbar.
  • Die Sitemap:
    Ähnlich dem von Windows her bekannten Programm "Explorer" zum Auffinden und Verwalten von Dateien bietet ergo-online® zum Zugriff auf die Artikel eine Auflistung der Titel nach Verzeichnissen und Unterverzeichnissen an. (Funktionsleiste oben unter "Navigation")

Weitere Unterstützung zur Navigation und Bedienung erhalten die Nutzer/-innen über eine ausführliche Hilfefunktion.

Bisherige Nutzung und Evaluation

Unterstützt durch ein breit angelegte Werbekampagne konnte ergo-online® seit seinem Start einem breiten Publikum bekannt gemacht werden. Die Nutzungszahlen belegen, dass das Angebot auch in einem hohen Maße angenommen wird. Im Durchschnitt werden monatlich rund 250.000 Seiten abgerufen und 50-60.000 Besuche gezählt. Damit gehört ergo-online® zu den meistgenutzten Internetdiensten des Arbeits- und Gesundheitsschutzes in Deutschland. Es ist die einzige arbeitnehmerorientierte Plattform.

ergo-online® wird überwiegend werktags, d.h. vom Arbeitsplatz aus genutzt,  somit erreichen wir unsere Zielgruppen.

Das Feedback der Nutzer/-innen ist durchweg sehr positiv. Eine Evaluation auf Grundlage einer Online-Umfrage, die wir im Dezember 1998 durchgeführten, bestätigte bereits in der Startphase die Vermutung der überwiegend beruflichen Nutzung und ergab eine breite Zufriedenheit mit dem damaligen Stand von ergo-online®. Dabei wurden die Informationsstrukturierung und die Navigation als besonders positiv hervorgehoben. ergo-online® berät zudem ca. 80 Nutzer/-innen im Jahr direkt, d.h. online und telefonisch.

Betrieb und Finanzierung von ergo-online®

Das Projekt ergo-online® wurde in den Jahren 1997 und 1998 gemeinsam von

  • der ehemaligen Gewerkschaft HBV -Handel, Banken und Versicherungen- , Landesbezirksleitung Hessen und Bezirksverwaltung Frankfurt/M.,
  • dem Institut für sozialverträgliche Technikgestaltung (sovt), Darmstadt und
  • der Technologieberatungsstelle beim DGB Landesbezirk Hessen e.V. (TBS Hessen)

bearbeitet. Die Anschubfinanzierung von ergo-online® durch das Land Hessen erstreckte sich vom 1. Juni 1997 bis zum 30. November 1998.

Am 5. Februar 1998 ging ergo-online® an den Start. Am 16.12.1998 wurde im Hessischen Landtag unter Beisein von Barbara Stolterfoht, der damaligen Hessischen Ministerin für Frauen, Arbeit und Sozialordnung die "Gesellschaft Arbeit und Ergonomie - online e.V." als neuer Träger für ergo-online® gegründet. Dazu wurden Mitglieder aus Politik, Verbänden, Wissenschaft und Wirtschaft gewonnen. Der gemeinnützige Verein hat seitdem den Fachinformationsdienst "Gesund arbeiten im Büro" betrieben und für die ständige Aktualisierung und Erweiterung des online-Angebotes und das Erscheinen des Newsletters gesorgt. Im Vorstand des Vereins arbeiteten Vertreter der Wissenschaft und der damaligen Gewerkschaft HBV. Die Finanzierung erforderte die Gewinnung von weiteren Sponsoren und Förderern aus Wirtschaft, Verbänden und Politik.

Im Oktober 2003 hat ergo-online® einen weiteren Entwickungsschritt vollzogen. Der Vorstand wurde erweitert. Der Vorstand des Trägervereins von ergo-online® bestand nun aus der neuen Vorsitzenden Angelika Beier vom DGB Hessen sowie Regine Rundnagel von der TBS Hessen, sowie Vertretern der IG Metall Vorstandsverwaltung und der Bundesverwaltung der Gewerkschaft ver.di. Gleichzeitig wurde die BC GmbH Verlags- und Mediengesellschaft in Wiesbaden gewonnen, den Newsletterdienst zu übernehmen und sie übernahm zusammen mit der TBS Hessen auch die Fachredaktion. Die Geschäftsführung des Trägervereins lag seitdem bei der TBS Hessen. In enger Zusammenarbeit mit dem Sozialnetz Hessen wurde ein Kooperationsrat gebildet, in dem der Trägerverein mit seinen engsten Partnern gemeinsam die Plattform weiter entwickelt.

Betrieb und Redaktion der Plattform wurden von 2003 bis 2012 mit umfangreicehn Einsatz ehrenamtlich vor allem durch die TBS Hessen und den BC Verlag geleistet. Projektmittel und Spenden erlaubten die schrittweise thematische Erweiterung.

Seit März 2007 ist ergo-online® in neuem Design und neu geordnet im Netz. Die technische Basis wurde ebenfalls erneuert und ein aktuelles dreispaltiges Erscheinungsbild gewählt. Mehr Transparenz und schnellerer Überblick konnte für die Nutzer und Nutzerinnen mit der durchgängigen Navigationsspalte links, der rechten Annotationsspalte und mit einem großen Servicebereich erreicht werden. Alle Artikel sind auf den neusten Stand gebracht und neuste Literatur und Regelwerke eingearbeitet. Die Nutzungsqualität hat damit heute ein hohes Niveau erreicht.

Anfang des Jahres 2012 wurde das Geschäftsmodell verändert. Weiterhin unterstützt der BC Verlag, Wiesbaden, ehrenamtlich die Plattform durch den Newsletter und technische sowie fachredaktionelle Beratung. Im Dienstleistungsauftrag ist Regine Rundnagel, Frankfurt, für Geschäftsführung und Fachredaktion verantwortlich. Ab Sommer 2014 wird der Newsletter im Dienstleistungsauftrag vom Michaela Böhm erstellt.

Am 19.12.2014 beschließt eine Dreiviertel-Mehrheit aller Mitglieder des Trägervereins Gesellschaft Arbeit und Ergonomie - online e.V. die Auflösung des Vereins. Als Liquidatoren werden Manfred Scherbaum und Karl-Heinz Brandl bestellt. Ihre Aufgabe ist die Übergabe der Plattform ergo-online® an eine Nachfolgeinstitution innerhalb der Frist eines Jahres.

Ab dem 01.05.2015 übernimmt die BTQ Kassel im ver.di Bildungswerk Hessen e.V. die Trägerschaft der Seite ergo-online®.


 

Letzte Änderung: 06.05.2015

Logo Ergo Online
© 2016 Beratungsstelle für Technologiefolgen und Qualifizierung (BTQ Kassel)

Inhaltsverzeichnis
ergo-online® Flyer
download  Flyer (480 kB)