ergo online
Arbeit im Büro gesund gestalten

Grundwissen
Berufskrankheiten

Autorin: Ulla Wittig-Goetz

Übersicht:

  • Die Berufskrankheiten-Liste umfasst 68 Krankheiten, die als Berufskrankheiten anzusehen sind.
  • An der Spitze der Berufskrankheitenanzeigen liegen die Hauterkrankungen und die Lärmschwerhörigkeit.
  • Vor allem der Erkrankte selbst muss seinen beruflich bedingten Gesundheitsschaden nachweisen.
  • Nicht mal jede vierte angezeigte Berufskrankheit wird auch anerkannt, noch viel weniger werden entschädigt.
  • Bei der Bildschirmkrankheit RSI ist die Anerkennungsquote besonders gering.


Nur wenige arbeitsbedingte Erkrankungen gelten als Berufskrankheiten. Und neue arbeitsmedizinische Erkenntnisse finden nur sehr langsam Eingang in das Berufskrankheitenrecht. Das Dilemma:  Die Anerkennung einer Berufskrankheit erfolgt durch diejenige Institution, die auch Entschädigungsleistungen zu erbringen hat.

Was sind Berufskrankheiten?

Das Sozialgesetzbuch SGB VII § 9 enthält dazu die Kriterien. Der Grundsatz lautet:

  • Berufskrankheiten sind Krankheiten, die nach den Erkenntnissen der medizinischen Wissenschaft durch besondere Einwirkungen verursacht werden, denen bestimmte Personengruppen durch ihre versicherte Tätigkeit in erheblich höherem Grade als die übrige Bevölkerung ausgesetzt sind.

Per Rechtsverordnung bestimmt die Bundesregierung, welche Krankheiten als Berufskrankheiten zu bezeichnen sind und veröffentlicht diese in einer Berufskrankheiten-Liste (BK-Liste), die in der Berufskrankheitenverordnung enthalten ist. Diese zählt derzeit 68 Berufskrankheiten. Vorschläge für die Veränderung der Liste erarbeitet ein Beratungsgremium aus Arbeitsmedizinern.

Weitere Voraussetzung

Bei einigen in der Liste aufgeführten Erkrankungen (bspw. Hauterkrankungen, Wirbelsäulenerkrankungen, Asthma-Erkrankungen oder Sehnenscheidenentzündung) setzt die Anerkennung als Berufskrankheit voraus, dass die Tätigkeiten aufgegeben wurde.

Die Spitzenreiter bei den Berufskrankheitenanzeigen 2002 und deren Anerkennung:

Berufskrankheiten 2002 Verdachtsanzeige anerkannt
Schwere Hauterkrankungen (BK 5101)  19 731  1 581
Lärmschwerhörigkeit (BK 2301)  11 529  7 271
Erkrankungen der Lendenwirbelsäule - Heben u. Tragen (BK 2108)    8 920    203
Asbesterkrankungen (BK 4103 bis 4105)    7 343  3 549
Obstruktive Atemwegserkrankungen durch allergisierende oder toxische Stoffe (BK 4301 u. 4302)    5 351    959

Quelle: Bericht der Bundesregierung über den Stand von Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit und über das Unfall- und Berufskrankheitengeschehen in der Bundesrepublik Deutschland im Jahre 2002

Listenöffnungsklausel

Bereits seit 1963 gibt es die Möglichkeit, dann eine Krankheit als Berufskrankheit anzusehen, wenn neue Erkenntnisse vorliegen und die BK-Kriterien erfüllt sind. Bei der Zahl der Anerkennungen spielt diese Regelung allerdings kaum eine Rolle.

Der lange Weg der Erkenntnisse

Kritiker/-innen gehen davon aus, dass die Entwicklung der Berufskrankheitenliste nicht von medizinischen Erkenntnissen bestimmt ist, sondern auf sozialpolitischen Entscheidungen beruht. Beispielsweise dauerte die Diskussion über 50 Jahre bis die bandscheibenbedingten Wirbelsäulenerkrankungen in die BK-Liste aufgenommen wurden. Obwohl die durch jahrelange Bildschirmarbeit verursachte Schmerzkrankheit RSI (Repetitive Strain Injury) seit Jahren diskutiert wird und in Ländern wie Australien und den USA längst als Berufskrankheit anerkannt ist, wird sie hierzulande in der Regel kaum als solche akzeptiert.

Beweislast liegt beim Erkrankten

Jede Anzeige auf Verdacht einer Berufskrankheit wird von der Berufsgenossenschaft als Einzelfall geprüft. Nachgewiesen werden muss immer, dass die schädigende Einwirkung im Beruf erfolgt ist und sich nicht im außerberuflichen Bereich ereignet hat.

Außerdem muss die Gesundheitsstörung mit Wahrscheinlichkeit auf die besonderen beruflichen Belastungen zurückgeführt werden können, d.h. es muss mehr dafür als dagegen sprechen. Die gesundheitsschädigende Einwirkung durch den Job hat zentrale Bedeutung für die Erkrankung zu haben, andere Ursachen können daneben bedeutsam sein. Die Beweislast liegt dabei ganz wesentlich beim Beschäftigten selbst und nicht - wie es bspw. die Gewerkschaften fordern - beim Arbeitgeber bzw. der Berufsgenossenschaft, um eine arbeitsunabhängige Krankheitsursache nachzuweisen.

Eine Ursache - eine Wirkung

Obwohl bekanntlich im Arbeitsleben eine ganze Reihe von Belastungen wirken, wird weiterhin von einer monokausalen Verursachung ausgegangen. Das heißt, die Erkrankung muss auf eine Ursache (z.B. Lärm oder einen chemischen Stoff) zurückzuführen sein. Viele Krankheiten lassen sich aber nicht auf eine Ursache reduzieren.


Der Katalog mit den 68 definierten Berufskrankheiten listet hauptsächlich physikalische, chemische bzw. biologische Einzelfaktoren als Ursachen von berufbedingten Erkrankungen auf. Obwohl bspw. langes Sitzen an Büroarbeitsplätzen als Risikofaktor für Rückenleiden gilt, scheidet es als Ursache für Wirbelsäulenerkrankungen aus. Zwar spielen psychische Belastungen im Job bekanntlich eine immer größere Rolle, doch psychische Erkrankungen tauchen in der Berufskrankheiten-Liste erst gar nicht auf. Fachleute kritisieren, dass die Berufskrankheitenstatistik nur etwa ein Prozent des berufbedingten Krankheitsgeschehens abbildet. 

Bild 1: Arbeitsbedingte Gesundheitsschädigungen. (Quelle: G. Elsner, Leitfaden Arbeitsmedizin, Hamburg 1998)

Filterwirkung reduziert Anerkennungsquote

Kritische Stimmen meinen, das Berufskrankheitenrecht wirke wie ein starker Filter und habe zur Folge, dass die Schere zwischen angezeigten und anerkannten Berufskrankheiten weit auseinander klaffe.

Bei den Ermittlungsverfahren treten oft Mängel auf, z. B. werden die Arbeitsbedingungen und die aufgetretenen gesundheitsgefährdenden Belastungen nur unzureichend ermittelt.

Berufskrankheiten entwickeln sich häufig über Jahrzehnte hinweg. Oft werden sie den Berufsgenossenschaften gar nicht angezeigt, weil das Wissen über Zusammenhänge zwischen bestimmten Erkrankungen und beruflichen Einflüssen häufig gar nicht vorhanden ist.

Berufskrankheiten - Übersicht

Gesamtzahlen für 2002 und 2005

 2002  2005
angezeigte Berufskrankheiten 71 008 62 569
anerkannte Berufskrankheiten 18 352 16 519
entschädigte Berufskrankheiten/Renten   5 684   5 651

Quelle: Unfallverhütungsbericht der Bundesregierung 2002, Bericht der Bundesregierung: Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit 2005

Gemeldete Berufskrankheiten - anerkannte Berufskrankheiten - entschädigte Berufskrankheiten

Nicht mal mehr jede vierte gemeldete Berufskrankheit wurde 2002 von den Berufsgenossenschaften anerkannt. Auch nicht jede anerkannte Berufskrankheit auch entschädigt. Eine Verletztenrente steht dem Versicherten erst dann zu, wenn die "Minderung der Erwerbsfähigkeit" (MdE) mindestens 20 Prozent beträgt. Die Quote für Entschädigungen lag im Berichtsjahr bei nur 8 Prozent.

Anzeigen auf Verdacht einer Berufskrankheit seit 1960 

 Bild 2: Entwicklung der Verdachtsanzeigen auf BK. (Quelle: Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit 2011)

Bildschirmkrankheit RSI fast chancenlos

Jahrelange Tätigkeit an einem Bildschirmarbeitsplatz, die zu chronischen Schmerzzuständen in Händen und Armen führen, also RSI, kann nach der Berufskrankheitenliste der Berufskrankheit 2101 "Erkrankungen der Sehnenscheiden oder des Sehengleitgewebes sowie der Sehnen oder Muskelansätze" zugeordnet werden. Nach Expertenmeinung handelt es sich um die Berufskrankheit mit der geringsten Anerkennungsquote.

Prävention

Die Berufskrankheitenverordnung verpflichtet (§ 3) den Unfallversicherungsträger, mit allen geeigneten Mitteln der Gefahr entgegen zu wirken, dass eine Berufskrankheit entsteht, wiederauflebt oder sich verschlimmert. Hinweise dazu kann auch der Versicherte geben oder ein behandelnder Arzt bzw. der Betriebsarzt.

Der Servicebereich

Rechtsquellen und Normen  

Gesetze und Verordnungen
  • Sozialgesetzbuch SGB VII: §§ 9, 103, 193, 200
  • Berufskrankheitenverordnung
Staatliches Merkblatt Berufskrankheit
  • Berufskrankheit Nr. 2101 "Erkrankungen der Sehnenscheiden oder der Sehnengleitgeweges sowie der Sehen- und Muskelansätze, die zur Unterlassung aller Tätigkeiten gezwungen haben, die für die Entstehung, die Verschlimmerung oder das Wiederaufleben ursächlich waren oder sein können."
    verfügbar unter www.baua.de
Rechtssprechung
  • VG Göttingen 2006
    In 2006 wurde zum ersten Mal eine Berufskrankheit wegen Sehnenscheidentzündung bei Bildschirmarbeit anerkannt: Verwaltungsgericht Göttingen Urteil vom 22.08.2006: AZ 3 A 38/05

  • VG Aachen 2011
    Anerkennung von Sehenscheidenentzündung als Berufskrankheit bei einer Finanzbeamtin, die 90 % der Arbeitszeit am PC tätig war.
    Urteil Verwaltungsgericht Aachen vom 14.4.2011 AZ 1K 1203/9

Literatur und Nützliche Links

 
Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin:
Einstiegsseiten Berufskrankenheiten und Rechtsgrundlagen
unter www.baua.de Themen von A-Z Berufskrankheiten

Universität Rostock - Medizinische Fakultät - Institut für Arbeitsmedizin (IfASM):
Die Berufskrankheitenverordnung und Berufskrankenheitenliste
unter http://arbmed.med.uni-rostock.de/bkvo/bekvo.htm#Liste 

IG Metall (Hg.):
Berufskrankheiten - Was Sie darüber wissen sollten. Informationen für die Praxis,
Frankfurt 2003, auf der CD-ROM, "Gesünder @rbeiten" - CD 2005 der IG Metall zum Arbeits- und Gesundheitsschutz
 
Bericht der Bundesregierung:
Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit (jährlicher Unfallverhütungsbericht Arbeit)
hg. von Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin und Bundesminsiterium für Arbeit und Soziales
http://www.baua.de/de/Informationen-fuer-die-Praxis/Statistiken/Suga/Suga.html
 
Zum Einlesen:
 
Hien, Wolfgang:
Das Elend mit den Berufskrankheiten. Kritik an der bestehenden Situation und Ansätze für einen Wandel.
in: Soziale Sicherheit 11 /2012

Joachim Schwede:
Arbeitsunfall und Berufskrankheit,
Frankfurt (Verlag Heymanns) 2. Auflage 2002
 
 

Verwandte Themen 

Letzte Änderung: 28.05.2006

Logo Ergo Online
© 2016 Beratungsstelle für Technologiefolgen und Qualifizierung (BTQ Kassel)

Rechtsquellen
  • Sozialgesetzbuch VII
  • Berufskrankenheiten-
    verordnung 


mehr

Literaturtipps
  • Joachim Schwede: Arbeitsunfall und Berufskrankheit, 2002

mehr
Verwandte Themne
Inhaltsverzeichnis