ergo online
Arbeit im Büro gesund gestalten

Hände weg vom Arbeitszeitgesetz

Warum der Acht-Stunden-Tag und die Elf-Stunden-Ruhezeit bleiben müssen

Der Acht-Stunden-Tag habe ausgedient. Diese Meinung vertrat der Vorsitzende des Sachverständigenrats für Wirtschaft in einem Zeitungsinterview. Auch die elf Stunden Ruhezeit sollten möglichst aus dem Gesetz verschwinden, ginge es nach Unternehmensverbänden. Am liebsten hätten sie die im Arbeitszeitgesetz festgelegte maximale Wochenarbeitszeit von 48 Stunden - ohne weitere Einschränkungen, verteilt nach den Wünschen der Unternehmen. Einen ersten Vorstoß hatte schon die neue CDU/FDP-Koalition in Nordrhein-Westfalen gemacht, die über eine Bundesratsinitiative vesucht, die dn Acht-Stunden-Tag aufzuheben.

Was all den Deregulierungsfans nicht bewusst sei, beschreibt Klaus Pickshaus in einem Beitrag in der Zeitschrift "Sozialismus": Das Arbeitszeitgesetz sei in erster Linie ein Arbeitsschutzgesetz. Im zentralen § 1 heißt es: »Zweck des Gesetzes ist es, die Sicherheit und den Gesundheitsschutz der Arbeitnehmer (...) bei der Arbeitszeitgestaltung zu gewährleisten und die Rahmenbedingungen für flexible Arbeitszeiten zu verbessern«. Das bedeute, führt er weiter aus, dass die arbeitswissenschaftlichen Erkenntnisse zur Dauer, Lage und Flexibilität der Arbeitszeit im Zentrum stehen müssten. Die Befundlage sei seit mehreren Jahrzehnten eindeutig. Die Expertisen der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) – eine dem Bundesarbeitsministerium unterstellte wissenschaftliche Einrichtung – ließen keine Zweifel offen. Diese Erkenntnisse seien auch hinsichtlich der Auswirkungen des digitalen Umbruchs in der Arbeit überprüft und angepasst worden.

Klaus Pickshaus, der lange Jahre beim Vorstand der IG Metall federführend für den Arbeits- und Gesundheitsschutz zuständig war, widerlegt zum einen die Behauptung der Unternehmensverbände, dass es an Flexibilität fehle. Und begründet zum anderen, warum der Acht-Stunden-Tag  und die Elf-Stunden-Ruhezeit wichtige Schutzfunktionen haben.

Der komplette Beitrag ist hier zu lesen. 

 

 

 

Logo Ergo Online
© 2016 Beratungsstelle für Technologiefolgen und Qualifizierung (BTQ Kassel)

ergo-online®
powered by
BW | BTQ
mehr