ergo online
Arbeit im Büro gesund gestalten

Zum Tag des Lärms

Irreversible Schäden fürs Gehör

Die Belastung durch Lärm zählt zu den häufigsten Gesundheitsrisiken im Berufsalltag. Gerade in den Städten kommen für viele Menschen zusätzlich noch Lärmbelastungen durch den Straßenverkehr sowie durch Gewerbe- und Freizeitaktivitäten hinzu. Schätzungen zufolge sind etwa 30% der Westeuropäer in ihrem Alltag zuhohen Geräuschpegeln ausgesetzt – oft mit weitreichenden Auswirkungen auf die Gesundheit. Lärm bezeichnet Schallereignisse im beruflichen oder privaten Umfeld, die stören, belästigen oder die Gesundheit schädigen können. Bei den Auswirkungen unterscheidet man zwischen direkten Wirkungen auf das Gehör (aural) und Wirkungen, die sich auf den gesamten Körper (extraaural) beziehen. Letztere können alle Funktionsbereiche betreffen, die vom autonomen Nervensystem gesteuert werden. Dazu gehören zum Beispiel Schlafstörungen oder Einflüsse auf das Herz-Kreislauf-System. Lärmeinwirkungen auf das Gehör führen häufig zu irreversiblen Schäden. Gefährlich wird es für die Betroffenen ab einer Dauerbeschallung von etwa acht Stunden bei einem Lärmpegel von 85 dB(A) (Dezibel) und höher. Dies entspricht etwa dem Lärm einer Schlagbohrmaschine oder einer lautgestellten HiFi Anlage. Aber auch geringe Werte können gefährlich werden, denn jeder Mensch reagiert anders auf die Belastung durch Lärm. Klar ist, wer diesem Lärmpegel über mehrere Jahre ausgesetzt ist, hat ein wesentlich höheres Risiko, an Lärmschwerhörigkeit zu erkranken, als Menschen, die täglich mit einem geringeren Geräuschpegel konfrontiert werden.

Das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA NRW) hat Informationen zum Tag des Lärms zusammengetragen sowie ein Faktenblatt veröffentlicht. 

Weitere Infos zum Tag des Lärms hat die Deutsche Gesellschaft für Akustik veröffentlicht.

Logo Ergo Online
© 2016 Beratungsstelle für Technologiefolgen und Qualifizierung (BTQ Kassel)

ergo-online®
powered by
BW | BTQ
mehr