ergo online
Arbeit im Büro gesund gestalten

AOK-Fehlzeiten-Report 2017

Wenn die Seele krank wird

Laut einer AOK-Umfrage stieg die Zahl der Krankschreibungen wegen psychischer Erkrankungen in den vergangenen zehn Jahren um fast 80 Prozent an. Und es dauert in solchen Fällen im Schnitt fast doppelt so lange, bis es den Betroffenen wieder besser geht.In Zahlen: 25,7 Tage pro Fall dauert die Fehlzeit, doppelt so lange wie der Durchschnitt mit 11,7 Tagen.

Für ihren "Fehlzeiten-Report 2017" befragte das Wissenschaftliche Institut der AOK 2000 Beschäftigte zwischen 16 und 65 Jahren. So berichtet mehr als ein Drittel der Beschäftigten unter 30 Jahren (38 Prozent) über persönliche Krisen, bei den 50- bis 65-Jährigen sind dies schon fast zwei Drittel (knapp 65 Prozent). Wird nach dem schlimmsten Ereignis gefragt, wird am häufigsten über schwere Erkrankungen in der Familie berichtet (14 Prozent), dicht gefolgt von belastenden Konflikten im privaten Umfeld (13 Prozent), Trennung (13 Prozent) oder Tod eines Familienangehörigen (zehn Prozent). Bereits auf Rang fünf steht mit Mobbing oder Streit am Arbeitsplatz eine das Berufsleben betreffende Krise (neun Prozent). Insgesamt blieb der Krankenstand bei den 12,5 Millionen AOK-Versicherten 2016 im Vergleich zum Vorjahr mit 5,3 Prozent stabil. Damit fehlte jeder Beschäftigte im Durchschnitt 19,4 Tage aufgrund einer ärztlichen Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung.

Mehr zum Fehlzeiten-Report 2017 der AOK und Bestellmöglichkeiten.

Logo Ergo Online
© 2016 Beratungsstelle für Technologiefolgen und Qualifizierung (BTQ Kassel)

ergo-online®
powered by
BW | BTQ
mehr